FAQ's Implantologie

Subline

Was leisten Implantate?

Wir verwenden Implantate aus körperverträglichem Titan. Die speziell bearbeitete Oberfläche verwächst beim Einheilen fest mit dem umgebenden Knochengewebe. Die Implantate sind somit vollwertiger Ersatz für fehlende Zähne. Auf den Implantaten können Kronen, Brücken oder der Zahnersatz befestigt werden.

Die Vorteile des Implantatgetragenen Zahnersatzes sind sowohl medizinisch, funktionell, phonetisch und ästhetisch. Sie als Patient empfinden ein Implantat in der Regel nicht als Fremdkörper sondern Sie haben das Gefühl, als würden Sie mit Ihren eigenen Zähnen kauen, sprechen und lachen.

Sie empfinden einen deutlichen Gewinn an Lebensqualität und werden es zu schätzen wissen.

Der medizinische Nutzen von Implantaten liegt vor allem darin, dass keine Nachbarzähne beschliffen werden müssen. Ganz wichtig ist auch der Aspekt, dass der gefürchtete Knochenschwund verhindert oder verzögert wird. Ihren eigenen Zahnwurzeln sehr ähnlich, übertragen Implantate die Kaukräfte auf den Kieferknochen. Dieser Effekt ist ein wichtiger Reiz für den Erhalt des Knochen- und Stützgewebes. Der Spruch „Use it or loose it“ (Nutze es oder verliere es) gilt nicht nur für die geistigen Fähigkeiten oder die Muskulatur. Gerade das Knochengewebe braucht ein gewisses Maß an Belastung, ähnlich wie diese durch natürliche Zähne übertragen werden. Gehen Zähne verloren, fehlt dieser Reiz und der gefürchtete Knochenschwund in dem betroffenen Gebiet ist die Folge. Implantate können dies verhindern oder zumindest verzögern.

Wann machen Zahnimplantate Sinn?

Bei entsprechender Vorbereitung durch unsere Prophylaxemitarbeiterinnen und durch die Zahnärzte können in den meisten Fällen Implantate eingesetzt werden. Unsere technisch ausgereiften Systeme erlauben Lösungen für viele individuelle Probleme und Bedürfnisse.

Die Ergebnisse werden Sie überzeugen. Die medizinischen und ästhetischen Resultate bei Implantatgetragenem Zahnersatz lassen sich mit der herkömmlichen Prothetik kaum erreichen. Dies trifft auf Einzelimplantate, Implantate zum Schließen einer Lücke oder auch bei Implantaten zu, die einen herausnehmbaren Zahnersatz tragen. Es können sogar alle Zähne durch Implantate ersetzt werden. Bei einer so genannten Freiend-Situation fehlen mehrere Zähne im Backenzahnbereich. Hier sind Implantate die Alternative zur herausnehmbaren Prothese. Sie ersparen sich somit nicht nur den herausnehmbaren Zahnersatz sondern auch eine lästige Gaumenplatte, die zur Verankerung der Prothese notwendig ist.

Wir können keine Implantate setzen, wenn eine schwere Allgemeinerkrankung vorliegt. Dies werden wir, zusammen mit Ihnen, genauestens abwägen. Wir werden uns mit Ihrem Hausarzt absprechen, so dass Sie sicher sein können, dass alles für Ihre Sicherheit getan wird. Ihre regelmäßige Medikamenteneinnahme wird genauso überprüft wie auch alle sonstigen Risiken. Sie werden von uns die entsprechenden Medikamente erhalten, die für den Erfolg der Behandlung wichtig sind.

Aber bitte beachten Sie, dass Drogen- Alkohol- und Medikamentenmissbrauch sowie das Rauchen sich negativ auf den Behandlungsverlauf auswirken.

Für wen sind Implantate?

Zahnverlust kann jeden treffen. Auch junge Menschen. Bei Patienten mittleren Alters führen vor allem Zahnbetterkrankungen und Karies zum Zahnverlust. Bei Patienten in fortgeschrittenem Alter verursacht Parodontitis Knochenverlust und Zahnverlust. Auch dann haben wir mit modernsten Mitteln die Möglichkeit, die verlorenen Zähne zu ersetzen oder den Knochen so wieder aufzubauen, dass Implantate zum sicheren Halt von herausnehmbarem Zahnersatz verhelfen.

Wie läuft die Behandlung ab?

Wir bitten Sie vor allem um Zeit und Geduld.

Nur eine gute Planung der Therapie verspricht Erfolg. Die Einheilzeiten müssen berücksichtigt werden. Alle Vorbehandlungen müssen erfolgreich abgeschlossen sein. Dazu gehören die Sanierung aller vorhandenen Zähne und eine evtl. Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) muss vorher behandelt werden und vollkommen ausgeheilt sein. Sie erhalten ganz individuelle Instruktionen für die häusliche Mundhygiene von und werden von Ihrer Dentalhygienikerin individuell betreut.

Welche Implantatsysteme verwenden wir?

Alle Implantate bestehen – abhängig vom System – aus mehreren Komponenten. Der Implantatkörper aus Titan ist fest mit dem Kieferknochen verankert. Während der Einheilphase (ca. 2-6 Monate) ist das Implantat von der Mundschleimhaut verdeckt und für Sie unsichtbar. Der nächste Behandlungsschritt ist das Eröffnen der Schleimhaut und das Einbringen des Kronenaufbaus (Abutment). Es sind mehrere Behandlungsschritte erforderlich, um eine exakte Passung der Krone oder des Zahnersatzes zu erlangen. Währenddessen sind Sie mit einem Provisorium versorgt, das Ihnen ein nahezu normales „Leben“ ermöglicht.

Es gibt viele Implantat-Hersteller. Wir verwenden jedoch nur solche Systeme, deren Sicherheit und Haltbarkeit in Langzeitstudien erfolgreich untersucht wurden. Die Lieferung von Aufbauteilen ist somit auch nach Jahren gesichert.

Wie lange halten Implantate?

Implantate können ein Leben lang halten. Zur Erfolgsgeschichte tragen sorgfältig geplante und durchgeführte Eingriffe in einem sterilen Umfeld ebenso bei wie die gründliche Pflege der Implantatversorgung durch den Patienten. Sie sollten unbedingt darauf achten, dass Sie sich regelmäßig einer professionellen Prophylaxebehandlung unterziehen, um den Langzeiterfolg zu sichern. Dabei kontrolliert Ihr Zahnarzt die Funktionsfähigkeit von Implantaten und Zahnersatz.

Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass häufig nach einem Jahrzehnt noch mehr als 90% der Implantate funktionstüchtig sind. Zu demselben Ergebnis kommen wir bei praxisinternen Untersuchungen. Zu Verlusten von Implantaten führen häufig starkes Rauchen und mangelnde Mundhygiene

Was kostet eine Behandlung?

Die Kosten für eine Implantatversorgung hängt vom Einzelfall ab – von der Zahl der Implantate ebenso wie vom Implantattyp und vom Schwierigkeitsgrad des Eingriffs. Falls erforderlich sind ein Knochenaufbau oder zusätzliche chirurgische Maßnahmen nötig. Auch die Ausführungen der zahntechnischen Leistungen können sich ganz individuell gestalten.

Ihre private Krankenversicherung übernimmt die Kosten nach dem individuellen Tarif, den Sie gewählt haben.  Die gesetzliche Krankenversicherung bezahlt seit 2005 einen Festzuschuss für den Zahnersatz (Krone, Brücke, Prothese). In der Regel beträgt dieser Zuschuss 50% der Kosten der Regelversorgung (konventionelle Versorgung mit Zahnersatz ohne Implantate). Das Implantat selbst gehört jedoch nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse.